Amazfit T-Rex Pro T-Rex Pro vs. Fenix 6X Pro

HvF

Rikscha Fahrer
Ola,
nach 5 Amazfits und mehr Tiefen als Höhen (für mich) habe ich nun eine "echte" im Test. Wer Lust hat, kann mich bei der Suche nach positiven und negativen Punkten begleiten. Ich editier diesen Beitrag wann immer es News gibt :) (das Handbuch ist fett)

EDIT: Zwischenbericht... Es ist erschreckend um wieviel besser das GARMIN Paket performed. Nüchtern betrachtet sind die Amazfit Uhren nix als teures, nervenaufreibendes Spielzeug. Weder so smart wie Samsung / Apple und Lichtjahre von zuverlässiger Sportuhr entfernt. Falls jemand einfach nur zuverlässig GPS tracken möchte, kann ich Rex und Rex Pro empfehlen. Für alles andere leider nicht ernsthaft.

FENIX
- die grössere Fenix trägt sich angenehmer bzw. "ausbalancierter"
- Messung HF am Handgelenk deutlich zuverlässiger
- kann die Trittsensoren meiner Bikes mit einbinden
- kann HR Belt einbinden
- ist bei gleissendem Licht ablesbar
- keine Fehleingaben durch nicht sperrbaren Touchscreen (hat kein Touch)
- Tasten manuell und automatisch sperrbar
- Navi bzw. TrackBack Funktion ist genial
- mehrere Tasten und Kombinationen frei belegbar
- misst Sauerstoffsättigung ganztägig


REX
- die Rex hat das schönere Display
- HilfsApp Timer besser gelöst geirrt, kann die Fenix besser, muss man nur einrichten
- die Rex lässt sich im Schatten besser ablesen
- die Rex / Zepp nimmt Messwerte der Mi Scale an
- Zepp synct direkt mit Google Fit
- Taschenlampe der Rex ist heller
 
Zuletzt bearbeitet:

John Doe

Rikscha Fahrer
Was ich an dem Test etwas "unfair" finde: Nimm mal zwei Geräte, die auch ungefähr in der gleichen Preisklasse sind!
Die Fenix kostet gut als das Dreifache der Amazfit...

Hm - ein riesiger Vorteil der T Rex: kann man anonym einrichten und behält auf Wunsch sämtliche Fitness-Daten für sich. Nix für die neugierige Tante Google und Konsorten!
Ob "kein Touchscreen" unbedingt ein Vorteil ist? Ich denke mal, das ist Auslegungssache. Ich bediene sowohl Handy als auch Tablet problemlos mit nassen Fingern oder wenn Wasser auf den Bildschirm läuft. Fehleingaben hatte ich dadurch noch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kungare

Mi Fan
Unfair generell oder einfach ned passend würd ich sagen...
Wenn ich eine GPS Uhr für Sport benötige mit anständigen Funktionen und akzeptabler Akkulaufzeit, dann gibts imho sowieso nur 3 Optionen: Garmin, Suunto und Polar

Alles andere ist Spielzeug dagegen oder hat andere Prioritäten und den Hauptfokus auf andere Funktionen und Zielgruppen gelegt...
 

John Doe

Rikscha Fahrer
Na ja, ich sehe das geringfügig anders: Ich habe nichts gegen Fenix, Garmin oder Suunto, allerdings liegt mein Interesse bei jeglichem Sport immer noch auf der Datenverwaltung und es ist für mich nicht akzeptabel, dass meine Daten irgendwo in einer Cloud landen - zumindest, so lange es nicht meine eigene Cloud ist! Ansonsten tut es auch eine Bip, nur leider hat die keinen integrierten Music-Player.
Ich wüsste beim Sport auch keinen Grund, warum meine Uhr eine Kartenanzeige oder Navigationssystem benötigt. Nur internes GPS ist wichtig, mit schnellem Standort-Fix und stabilem Empfang. Dazu vernünftige Pulsmessung (gern auch mit einem zusätzlichen Brustgurt). Eventuell auch noch eine Kopplung mit dem Fahrradcomputer (Trittfrequenz), Kopplung mit einer Waage ist schon Luxus (aber wenn es dran ist, nehm ich's mit).
Beim Display bin ich recht flexibel, es muss nur gut ablesbar sein (also große Zahlen, nicht zu viele Informationen gleichzeitig). Eine Anzeige der aktuelle Uhrzeit dazu (gleichzeitig), das ist wichtig. Ob das ein AMOLED oder eine passives LCD ist - nebensächlich...
Das wäre so meine Meinung dazu.
 

Kungare

Mi Fan
Damit du ordentliche Daten für deine Datenverwaltung bekommst brauchst du aber auch ein Gerät dass die in adäquater Form liefern kann und dann sind wir zumindest in meiner Welt wieder bei den 3 genannten Firmen. Und wenn du den ganzen für dich unnötigen Ballast an Zusatzfeatures nicht brauchst, dann such dir halt ein anderes Ga/SU/Po Gerät dass diese Dinge nicht hat, dann. bist auch preislich näher an dem T-Rex Modell.
Was die Pulsmessung anbelangt setze ich sowieso auf einen Brustgurt, ist genauer und macht einfach keine Probleme beim Schwitzen oder wenns dementsprechend feucht vom Regen wird. EIne Uhr die keinen Brustgurt unterstützt würde für mich sowieso aus dem Rennen sein.

Thema Cloud wirds aber schon sehr schwierig. Ich kann dich verstehen, aber kennst du Software für Mac oder Windows, die sich am desktop installieren lässt und nicht auf die Cloud setzt?
Ich hab früher über Jahre Sporttracks auf Windows verwendet für meine alte Garmin 305 bzw mal kurz auch TrainingLabPro ausprobiert, aber nachdems für die hersteller viel einfacher ist auf die Cloud und Online Dienste zu setzen, gibts da kaum mehr Alternativen oder zumindest welche die mir bekannt sind.
 

HvF

Rikscha Fahrer
Ich kann gut unterscheiden welche Äpfel ich mit welchen Birnen vergleiche. Habe Galaxy Watch, Pace, zwei Versionen Stratos, GTR2 und 2 Versionen T-Rex bezahlt.
Weniger Geld für weniger Funktionsumfang wäre OK, aber mit günstigerem Preis rechtfertigen sich nicht halbherzig implementierte Funktionen die nur gelegentlich funktionieren. Idee war zuletzt die GTR2 im Büro und T-RexPro beim Sport zu tragen. Aber der untertägige Wechsel überfordert die App nach wie vor, vom Support nicht ein einziges Feedback. Wer mag kann ja mal addieren was die Uhren gekostet haben.

Keine von den Amazfit kann irgendwas von dem richtig, für das sie beworben werden. Die T-Rex Pro war ein Lichtblick, kann aber auf dem MTB den Puls nicht korrekt und aber auch kein Pulsgurt und keine Trittfrequenz. Die Batterie hält mit Glück ein aktives Wochenende durch. Und die wirklich sinnvolle Funktion zum Sperren des Display ging beim letzen Softwareupdate verloren. Bei Regen nun buntes geflackere am Handgelenk.

Die Fenix 6XPro gabs am Prime Day für 465E und die kann das alles wirklich, wovon Amazfit nur blabla macht. Erstklassige App, erstklassige sync, zusätzliche Apps installierbar. Vierstündige MTB Tour ohne irgendeinen Ausfall, auf dem Rückweg zum testen navigiert und komme mit 96% Restakku zurück zum Camper.

Die Uhr kann das, was ich aktiv outdoor brauche und sie scheint (bisher) sehr zuverlässig zu sein.
 

John Doe

Rikscha Fahrer
Brustgurt für die Pulserfassung: Ja, ist definitiv genauer, wobei ich wahrscheinlich nicht genug Sportler bin, um diese absolute Genauigkeit zu fordern. Für mich ist das Ganze eher so eine nette Funktion, um mein persönlichen Fitnesslevel besser einschätzen zu können. Okay, sehe ich aber ein, Brustgurt ist besser. Damit fallen so ziemlich alle Amazfit-"Spielzeuge" schon mal raus. Beim Trittfrequenz das Gleich noch mal...
Dann bleibt schon fast nur noch die Suuntoo 3, denn das ist die einzige ohne Cloud-Zwang. Allerdings kann die wohl auch keine Trittfreuquenz, aber wenigstens unterstützt sie Brustgurte für den Puls.

Ja, da Thema Fehlkäufe ist ein Ding für sich. Das Marketing bewirbt vieles und das Wenigste davon funktioniert in der Praxis reibungslos/störungsfrei.
Mit der Displaysperre kann ich bisher nicht mitreden, mit der T Rex bin ich noch nicht im Regen unterwegs gewesen. Der Bip war es relativ egal, weil sie ja erst einen Tastendruck erwartet, bevor sie ein Training beendet/unterbricht.

Die Fenix würde mich ja reizen, aber: Cloud = kein Kauf! Da lebe ich lieber damit, dass meine Werte eher im "Schätzniveau" angesiedelt sind, denn ich bin definitiv nicht bereit, meine Gesundheitsdaten mit irgendwem "zu teilen" bzw. sie irgendwelchen Unternehmen zur Verfügung zu stellen.
 
Oben Unten